Fondsbeteiligungen

Die Beteiligung an offenen Investmentsfonds oder geschlossenen Fonds unterliegt zahlreichen Regelungen in Gesetz und Rechtsprechung. Insbesondere geschlossene Fonds werden von Banken und Anlageberatern als Anlageform immer wieder empfohlen. Dabei sind viele Arten von Beteiligungen möglich, so zum Beispiel Immobilienfonds, Schiffsfonds, Medienfonds, Flugzeugfonds etc.

An die Beratung vor der Zeichnung einer solchen Fondsbeteiligung stellt der Gesetzgeber bestimmte Anforderungen, als Anleger müssen Sie umfassend über die zu zeichnende Beteiligung mitsamt ihren Risiken aufgeklärt werden. Auch muss die Beratung sich an Ihrem persönlichen Kenntnisstand orientieren, über gewisse Umstände ist der Berater auch zur Aufklärung verpflichtet, so zum Beispiel über das Vorliegen bestimmter Risiken oder die Zahlung sog. Rückvergütungen (kick-backs). Die Aufklärungspflichten eines Vermittlers bzw. einer Bank hängen jedoch ganz maßgeblich von jedem Einzelfall und insbesondere dem Anleger ab.

Wurden Sie bei Zeichnung einer Beteiligung schlecht beraten? Hat sich Ihre Fondsbeteiligung völlig anders als zugesichert entwickelt? Wir vertreten Sie gerne.