Musterfeststellungsklage VW: Vergleichsangebote annehmen?

  • Drucken
Nachdem es zunächst danach aussah, als würden die Vergleichsverhandlungen scheitern, schlossen die Verbraucherzentrale Bundesverband und die VW AG in der  beim OLG Braunschweig anhängigen Musterfeststellungsklage einen Vergleich für geschädigte Dieselkunden. Die VW Ag verpflichtet sich hierbei, je nach Fahrzeugtyp und Modelljahr eine Entschädigung in Höhe von EUR 1.350 bis 2.657 zu zahlen. 
Der geschlossene Vergleich gilt jedoch nicht für alle vom Abgasskandal betroffenen Fahrzeugeigentümer. Für die Teilnahme am geschlossenen Vergleich gelten folgende Voraussetzungen:

- Fahrzeug mit einem Dieselmotor Typ EA 189
- Eintragung im Klageregister zur Musterfeststellungsklage
- Das Fahrzeug wurde vor dem 1.1.2016 erworben
- Wohnsitz in Deutschland beim Fahrzeugkauf
- Keine Abtretung der Ansprüche an Dritte sowie kein rechtskräftiges Urteil oder Abschluss eines Vergleichs (gerichtlich oder aussergerichtlich). 

Es schadet nicht, wenn das Fahrzeug mittlerweile verkauft wurde. Auch dann kann ein Vergleich im Rahmen der Musterfeststellungsklage abgeschlossen werden.

Die Schreiben mit dem entsprechenden Vergleichsangebot wurden bereits an die Fahrzeugeigentümer versandt. Eine konkrete Vergleichssumme ergibt sich hieraus zunächst nicht. Allerdings können sich die Fahrzeugeigentümer auf einem Portal anmelden und die Summe dort erfahren. Auch der Vergleich selbst wird über das Portal abgeschlossen.

Ob sich dieser Vergleich nun für die Fahrzeugeigentümer lohnt, kann nur bei Betrachtung des jeweiligen Einzelfalls beurteilt werden. Hier muss ein Vergleich zu einem möglichen Klageerfolg angestellt werden, und dieser hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren wir den Kaufpreis des Fahrzeugs, dem Erwerbsjahr, den gefahrenen Kilometern und dem Vorhandensein einer Rechtsschutzversicherung ab.

Wer sich dem Vergleich nicht anschließen möchte, sollte unbedingt beachten, dass eine mögliche Klage dann nach Angaben der Verbraucherzentrale bis spätestens 20.10.2020 eingereicht werden muss. Nur so kann eine Verjährung der Ansprüche verhindert werden.

Unsere Kanzlei hat bereits zahlreiche vom Abgasskandal betroffene Fahrzeugeigentümer vor Gericht vertreten und hierbei in bisher allen Fällen Schadensersatzzahlungen erreicht. Gerne beraten wir Sie zu Ihrem konkreten Vergleichsangebot. Im Falle des Abschlusses des Vergleichs hat sich die VW AG zur Übernahme der Beratungskosten verpflichtet. 

Aus gegebenem Anlass können die Unterlagen per E-Mail, Telefax oder per Post eingereicht werden. Beratungsgespräche führen wir telefonisch durch.