Rückruf Audi A6 und A7 3.0 Liter Diesel Euro 6

Das Kraftfahrtbundesamt hat am 06.06.2018 mitgeteilt, dass bei der Überprüfung der Fahrzeugtypen Audi A6 und A7 3.0 Liter Diesel Euro 6 unzulässige Abschalteinrichtungen festgestellt wurden. Das Kraftfahrtbundesamt hierzu:

"Mit Bescheid vom 04.Juni 2018 wurde für die genannten Modelle Audi A6 und A7 3.0 Liter Diesel Euro 6 (rund 60.000 weltweit, davon rund 33.000 Stück in Deutschland) durch das KBA ein verpflichtender Rückruf eingeleitet.

Dem Hersteller wurde aufgegeben, diese Abschalteinrichtungen aus den betroffenen Fahrzeugen nach der Freigabe des Maßnahmepakets durch das KBA zu entfernen.

Die Emissionstypengenehmigungen der Fahrzeuge wurden in Luxemburg erteilt. Das KBA hat sich mit den Luxemburgischen Behörden hinsichtlich der Vorgehensweise abgestimmt."

Der Abgasskandal weitete sich damit immer mehr aus. Zwar behautet die VW AG, mit den Service-Updates den Mangel beheben zu können, doch sind diese Updates nicht unumstritten. So klagen viele unserer Mandanten nach der Durchführung über Probleme mit dem Motor oder einen höheren Kraftstoffverbrauch.

Der Käufer ist hier jedoch nicht rechtlos gestellt und kann vom Hersteller Schadensersatz verlangen. Vom Verkäufer kann die Ersatzlieferung eines Neufahrzeugs verlangt werden oder der Rücktritt vom Kaufvertrag erklärt werden. Im Falle eines Rücktritts erhält der Käufer den Kaufpreis gegen Zahlung einer Nutzungsentschädigung und Rückgabe des Fahrzeugs erstattet. Gegenüber dem Verkäufer kann zudem die Minderung des Kaufpreises verlangt werden. Im Rahmen des VW-Abgasskandals setzten die Gerichte hierbei bisher Werte von 10 bis 20 % der Kaufsumme an.